ein guter Morgen

Aufwachen zum Zwitschern der Vögel. Wach sein, lächeln. Meditieren – in sich selbst ruhen. Das Fenster öffnen, den Kopf hinausstecken, die frische Morgenluft einatmen – sich lebendig fühlen. Beim Frühstück die Sonnenstrahlen genießen, ohne Stress und Diskussionen. In aller Ruhe duschen – Verspannungen lösen, die Lebensgeister wecken. Zu Madcons „Beggin“ in Unterwäsche durch die Wohnung tanzen. Nicht denken, nur spüren und tun. Mit dem eigenen Spiegelbild flirten. Die Haustür öffnen und die Sonne grüßen. Die frische Luft einatmen, den Vögeln lauschen. Lächeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *