Unsinnigkeiten

Der grüne Schal flatterte im Wind.
Flatterhaft. So hatte sie ihn genannt.
Von einer Blume zur nächsten flatternd. Wie ein Schmetterling.
Schmetterhaft, sozusagen.
Dabei wusste sie nicht, dass er allergisch war.
Gegen Blumen. Nicht gegen Schmetterlinge.
Sie brachten ihn ganz furchtbar zum Niesen.
Wieder die Blumen. Nicht das Geschmetter. Und auch nicht die Linge.
Das war’s dann wohl mit seinem Falter-Dasein.

Der grüne Schal flatterte im Wind.
Er ratterte und knatterte.
Wie das Motorrad unter ihm.
Das Motorrad, das eigentlich nur ein Baumstamm war.
Irgendein x-beliebiger Baumstamm, auf dem er saß und so tat als ob.
So tat als ob es ein Motorrad wäre.
So tat als ob er unbesiegbar sei.
Oder wenigstens unverletzlich.
Oder zumindest nicht ganz so sterblich und zerbrechlich wie er sich in diesem Moment fühlte.

Der grüne Schal flatterte im Wind.
Er riss sich los. Los von seinem Hals.
Und dann gab er sich hin.
Hingebungsvoll. Leidenschaftlich.
Er überließ sich dem Wind.
Ließ sich einfach davontragen.
Von Blume zu Blume.
Wie ein Schmetterling.
Flatterhaft.
Sozusagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.